Segeln mit Chehili - segeln pur auf einem Wharram Kat, einer Narai II

What is a Wharram???? 

Katamarane (sog. Multihulls) gibt es heute wie Sand am Meer. Das war nicht immer so. Erst als James Wharram Ende der 50er Jahre mit seiner doppelten Atlantikquerung bewiesen hatte, dass Katamarane auch außerhalb der Südsee funktionieren, hat sich dieser Schiffstyp in den nördlichen Breiten allmählich durchgesetzt. Die Baukonzepte allerdings unterscheiden sich heute gewaltig. Was also ist das Besondere an einem Wharram?

 

○ Wharrams kann man selber bauen, vorausgesetzt, man hat einen Bauplan bei James Wharram erworben. Natürlich ist handwerkliches Können, Durchhaltevermögen und ausreichend Geld erforderlich ! Die Idee dahinter: James Wharram wollte, dass Segelboote auch für weniger "geldige" Leute erschwinglich sind.

 

○ Wharrams sind aus Holz, genauer Schiffsbausperrholz gebaut - nicht aus GFK (Glasfaserkunsstoff) und damit umweltfreundlich und (später mal!) verrottbar.

 

○ Wharrams sind sicher und das aus mehreren Gründen: 

☆Die Besegelung ist so berechnet, dass nicht das Rigg (die Wanten, die Verspannung) sondern die Segel im Ernstfall reißen. Die Kats sind Fahrtenkatamarane, auf lange Lebensdauer hin konzipiert und nicht überbesegelt - trotzdem sind die Segel die "Opferanode". 

☆Wharrams sind ein " swinging system" , das heisst, die Rümpfe sind flexibel aufge-hängt, um die gewaltigen Diagonalkräfte aufzufangen, die  bei hoher Welle und starken Böen auftreten - Mast,   Wanten und Rümpfe können arbeiten, schwingen und puffern die Kräfte ab.

☆Wharrams haben keine Aufbauten und so einen tiefen Schwerpunkt, dazu Rümpfe mit v- förmigen Querschnitt.

.      

Fazit: Es ist noch nie ein Wharram gekentert oder wie manche modernen Kats "über Kopf gegangen", weil ein Bug unterschneidet (zu beobachten bei Rennkats oder Trimaranen).

 

Wharrams haben kein Deckshaus.

- der Vorteil: bessere Segeleigenschaften besonders am Wind

- der Nachteil, kein "fahrbares Wohnzimmer" also weniger Wohnfläche

 

Fazit: Chehili segelt "am Wind" (für Laien: fast gegen den Wind) hervorragend und das wegen der oben genannten Punkte und der Rumpfform (V-Profil).

 

James Wharram ließ sich also inspirieren. Seine Katamarane sind gebaut nach dem Vorbild polynesischer Mehrrumpfboote. 

Wharrams bieten hervorragende Segeleigenschaften, dafür etwas weniger Komfort. 

Was aber will man auf einem Segelboot?

...auch mal ausspannen!
...auch mal ausspannen!